Jugend forscht

Auch 2017 erfolgreich am Wettbewerb beteiligt

",Zukunft passiert nicht einfach. Ich bin ein Teil von ihr. Sie ist das Mögliche, das noch nicht Gemachte und Erfundene und ich gestalte sie!'. Unter diesem Motto fand am 14. und 15. März in der Rostocker Stadthalle der 27. Landeswettbewerb jugend forscht und Schüler experimentieren statt. Insgesamt 66 Jugendliche präsentierten in 35 Projekten die Ergebnisse ihrer oft monatelangen Forschungen.", so lautet die offizielle Pressemitteilung der WEMAG AG.
Unter den teilehmenden Schüler/innen waren auch wieder einige aus unserer Schule. Sie gehörten ebenfalls zu den Preisträgern. Die Vertreter unserer Schule erreichten zwei dritte Preise und erhielten zwei Sonderpreise. Wir möchten recht herzlich zum Erfolg gratulieren und bedanken uns dabei alllen, die uns tatkräftig bei der Vorbereitung unserer Schüler/innen unterstützt haben. Ein besonderer Dank gilt Herrn Schmedemann vom BilSE-Institut.
Hier unsere Preisträger:

Thema: Der schriftliche Ersatz non-verbaler Kommunikation im Netz
Gebiet: Arbeitswelt
Sonderpreis für Jessie Luisa und Elisabeth

Thema: Migration 4.0 - Die Rolle des Smartphones bei Flüchtlingsbewegungen
Gebiet: Geo- und Raumwissenschaften
3. Platz für Maria und Leonie

Thema: Temperaturanalysen zur Prüfung von Stählen für Offshore - Windenergieanalgen
Gebiet: Arbeitswelt
3. Platz und Sonderpreies für Laura


Erfolgreich bei "jugend forscht"

Beim 26. Landeswettbewerb "jugend forscht" gehörten Schüler aus unserer Schule zu den Preisträgern. Hannes, Johannes und Ludwig aus Klasse 12 "erforschten" sich einen dritten Preis. Ihr Thema: "Mikroplastik - nur ein Problem der Meere?" beschäftigte sie seit Anfang der 11. Klasse im Projektunterricht "Innovationsnetz - Schüler auf Kurs für M-V".
Herr Schmedemann vom BilSE Institut betreut seit mehreren Jahren im Wahlpflicht- bzw. im Projektunterricht Schüler unserer Schule, die an Forschung interessiert sind. Die drei Schüler waren seit Klasse 9 dabei und haben sich im Projektkurs für Mikroplastikmüll interessiert und sich durch zahlreiche wissenschaftliche Beiträge gelesen. Damit war die Grundlage für eigene Untersuchungen geschaffen. Es tat sich die Frage auf, ob Plastikmüll auch in heimischen Gewässern vorkommt?
Jetzt begann die praktische Forschungsarbeit für Hannes, Johannes und Ludwig. Die Schüler nahmen Wasserproben aus der Warnow, dem Bützower See und unserem Schulteich. Mikroskopische Untersuchungen erfolgten im Labor in Groß Lüsewitz. Unter UV-Licht wurden die Mikroplastikpartikel dann sichtbar. Die Arbeit endete nicht mit der Untersuchung der Gewässer, sondern sie machten in ihrem Projekt auch Vorschläge zur Herausfilterung der Mikroplastikpartikel. Wir gratulieren den drei Schülern recht herzlich und wünschen ihnen auch bei weiteren Forschungsarbeiten viel Erfolg.


(Bilder - Quelle: innovations-netz.de)

Sonderpreis und 3. Platz bei "jugend forscht"

Unter dem Motto "Verwirkliche deine Idee." fand am 18. und 19.03.2014 der 24. Landeswettbewerb "jugend forscht - schüler experimentieren" in der Stadthalle Rostock statt. Unsere Schule war mit einem Team vertreten. Die jungen Forscher, die sich in den letzten drei Jahren unter der Anleitung von Frau Nieter vom BilSE-Institut intensiv mit ihrer Thematik "Seniorenfreundliche Stadt Bützow" beschäftigt haben, konnten die Jury durch die eingereichte Arbeit, die Präsentation der wichtigsten Forschungsschritte in Form von Plakaten und im Gespräch mit der Jury von der Qualität der Arbeit überzeugen. Auch der Bildungsminister Mathias Brodkorb (letztes Bild) sowie der Vorsitzende des Seniorenbeirates der Stadt Bütow (vorletztes Bild) haben sich für das Projekt interessiert. Wir gratulieren Tim, Sören und Nico recht herzlich zum erzielten Erfolg.
Hier einige Eindrücke von der Veranstaltung:





"Gedankenstürme" - 20. September 2013 auf dem Universitätsplatz in Rostock

Rostock trägt im Jahr 2013 den Titel "Stadt der jungen Forscher". Aus diesem Anlass wurde ein Schülerwettbewerb "Wir machen Wind" durchgeführt. An diesem beteiligten sich auch Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Bützow. Als Team "Licht- und Lichtverschmutzung in Bützow" starteten 11 Schüler mit ihrem Projekt. Höhepunkt der Projektarbeit war ein Workshop zum Thema Lichtverschmutzung mit Forschern des Forschungsverbundes "Verlust der Nacht" im März 2013. Dort präsentierten die Forscher und die Schüler ihre Arbeit und tauschten sich gegenseitig über die Ergebnisse und mögliche Weiterführung der Projekte aus.


Julian und Ulrich stellten ihre Untersuchung zur "ökonomie und ökologie von Straßenlampen in Bützow" dem Bauausschuss der Stadt Bützow im August 2013 vor.
Mit dem neuen Schuljahr konnten neue Schüler für das Thema begeistert werden. So konnte das Team verstärkt werden.
Aktuell arbeiten 16 Schüler der 9., 10. und 11. Klasse an verschiedenen Projekten. Dabei werden Sie vom BilSE-Institut betreut.
Am 20.9.2013 war der nächste Projekthöhepunkt. Das Team fuhr nach Rostock um ihr Projekt auf den "Gedankenstürmen" vor der Jury des Wettbewerbes "Wir machen Wind" und der öffentlichkeit zu präsentieren.


Die Politiker der Hansestadt Rostock waren relativ überrascht, das Gymnasium und Stadt Bützow beim Thema Lichtverschmutzung so weit voraus sind und zeigten folglich viel Interesse an der Arbeit der Schüler.
Die Jury konnte auch überzeugt werden, wobei die Schüler vor allem mit den vielfältigen Ansätzen und der Nachhaltigkeit des Projektes überzeugten. Folglich gehörte das Projekt der Bützower Schüler auch zu einem der 6 ausgezeichneten Projekte.

Sonderpreis für erneuerbare Energien des Bundesministeriums für Umwelt

Dieser Preis ging am 31.03.2011 an einen Schüler aus unserer Schule. Max aus Klasse 12 hat es erneut geschafft, einen Preis beim Wettbewerb "Jugend forscht" zu erlangen. Mit seiner Facharbeit "Erneuerbare Energien" hat er sich am Wettbewerb beteiligt und wieder aufs Siegertreppchen geschafft. Wir gratulieren recht herzlich und wünschen auch für die Zukunft alles Gute.

Kernfusion und Kriminologie

Am 11. Dezember 2009 konnten Schüler, die am Projekt Innovationsnetz beteiligt sind (Vorbereitung auf den Wettbewerb Jugend forscht), zur Exkursion "Krimifusion" nach Greifswald starten. Dort besuchten sie das Max-Planck-Institut. Nach einer interessanten theoretischen Einführung in die Kernfusion konnten anschließend die Hallen besichtigt werden, in denen der Wendelstein 7 aufgebaut wird. Hautnah anzusehen, wie riesig und trotzdem exakt gearbeitet wird, war für sie beeindruckend. Danach gab es für viele eine Premiere - das erste Mal in ihrem Leben ein Essen in einer Mensa. An der Greifswalder Universität konnten sie aber nicht nur diesen Teil des Studentenlebens kennenlernen, sondern sich auch eine Schauvorlesung zum Thema Kriminologie anhören. Dadurch erhielten sie einen ersten Eindruck, wie man sich als Student in einer Vorlesung fühlt.

Großer Erfolg beim Landeswettbewerb "Jugend forscht"

Erstmalig haben sich Schüler unserer Schule am Landeswettbewerb "Jugend forscht" beteiligt (März 2009) und sind bei der Preisverteilung gleich ganz vorne gelandet.
Im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften waren Max, Rica, Swenja, René und Patrick aus der 10. Klasse erfolgreich und belegten den ersten Platz. Auf Basis der Bevölkerungsentwicklung in Mecklenburg-Vorpommern erarbeiteten die Jungforscher Entwicklungsmöglichkeiten für die Industriebrache "Alte Möbelwerke" in unserer Heimatstadt. Ihr Konzept umfasst unter anderem Pläne für die Sanierung und künftige Nutzung der Fläche.
Wir gratulieren den Schülern recht herzlich und hoffen, dass auch im nächsten Jahr sich Schüler aus unserer Schule am Wettbewerb beteiligen.

 

Termine

2017/2018
Sep Okt Nov
Dez Jan Feb
Mär Apr Mai
Jun Jul Aug
Geschwister-Scholl-Gymnasium, 18246 Bützow, Dr.-Winckler-Str., Tel.: 038461 4301, E-Mail: gymn_buetzow@yahoo.de